Alle gemeindeeigenen Gebäude werden geschlossen‼

Die aktuellen Ereignisse haben uns fest im Griff. In einer gemeinsamen Sitzung mit den Kreisbürgermeistern und dem Landrat haben wir heute gemeinsam festgelegt, dass
❌ alle Einrichtungen der Gemeinden (Sporthallen, Dorfgemeinschaftshäuser, Vereinshäuser usw.) ab Montag geschlossen werden.
Somit ist jeglicher Trainings- oder Schulungsbetrieb untersagt.
Es dürfen dort keine Veranstaltungen oder Versammlungen mehr stattfinden.
❌ Zusätzlich haben sich alle Kreisgemeinden mit kommunalen Schwimmbädern dazu entschlossen ihre Hallenbäder, ebenfalls ab Montag, zu schließen! Diese Maßnahmen sind vorerst bis zum einschließlich 26. April geplant.
Darüber hinaus haben wir im internen Stab für besondere Ereignisse in der Gemeinde Marpingen besprochen, dass
❌ das Rathaus wie gewohnt für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet bleibt. Es wird jedoch dringend darum gebeten zu prüfen, ob man sein Anliegen nicht doch auch telefonisch oder per E-Mail klären kann, bevor man den Gang aufs Rathaus antritt. Wir verweisen auf die Telefonlisten auf unserer Internetseite oder in den Marpinger Nachrichten.
❌die Sprechstunden der Ortsvorsteher entfallen.
❌ nur wichtige und unaufschiebbare Gremiensitzungen stattfinden.
❌ Blutspendetermine des DRK, sofern sie notwendig und angesetzt sind, weiterhin zugelassen sind.
❌ der Stab in Teilen am morgigen Samstag und ggfs. am Sonntag nochmal zusammentritt, um die notwendigen Vorbereitungen, für die vom Land vorgeschriebene, "Notbetreuung" für Kinder vorzubereiten.
Wir weisen alle Bürgerinnen und Bürger darauf hin, dass nach den allgemeinen Empfehlungen soziale Kontakte und vor allem das Reisen eingeschränkt werden sollen. Gewarnt wird vor allem in die Nachbarregion Grand-Est, die als Risikogebiet eingestuft wurde, zu fahren. Das grenzüberschreitende Einkaufen in Grand-Est, sollte man auch zwingend unterlassen.
Wozu sind die Maßnahmen notwendig? Es geht weiterhin darum die Entwicklung des Virus zu verlangsamen. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass nicht zu viele Personen auf einmal erkranken.
Die öffentlichen Behörden setzen in enger Abstimmung alles daran, dieses Ziel für die Bürgerinnen und Bürger zu erreichen - auch wenn teilweise unliebsame Entscheidungen getroffen werden müssen.